Leitbild Mobilität Ruhrgebiet Bearbeitungszeit: 2014/2015 Auftraggeber: Regionalverband Ruhrgebiet In Zusammenarbeit mit der Planersocietät, Dortmund Mobilität und Verkehr befinden sich auch in der Metropole Ruhr in einem grundlegenden Wandel im Übergang vom fossilen Zeitalter hin zu einer postfossilen Mobilität und einem digitalen Zeitalter, in dem sich die Mobilitätsangebote in immer schnelleren Innovationszyklen weiterentwickeln. Die klassischen Herausforderungen des wachsenden Verkehrsaufkommens, der immer disperseren Verkehrsstrukturen und der Lieferverkehre mit ihrer Luft- und Lärmbelastung sind mit vielen Unwägbarkeiten verbunden: Welche technischen Entwicklungen werden sich durchsetzen? Wie wird der demografische Wandel bewältigt? Welche Infrastrukturen müssen entwickelt werden? Oder steht nicht eher die Erhöhung der Effizienz der bestehenden Infrastrukturen im Vordergrund? Gleichzeitig ergeben sich neue Handlungsfelder und -möglichkeiten. Durch die Vernetzung kann Mobilität besser gesteuert werden, jeder Einzelne kann sich multimodal vernetzen. Der Umbau der Infrastrukturen eröffnet die Chance, Verkehre gestalterisch und funktional in den Stadtraum zu integrieren. Ein Leitbild für die Mobilität steht zudem vor der Herausforderung, die spezifischen Eigenheiten vor Ort zu berücksichtigen. Unter Einbeziehung der Kommunen, Verbände, der Wirtschaft und weiterer Akteuren aus der Region, wird ein Mobilitätsentwicklungskonzept für die „Metropole Ruhr“ erarbeitet. Ziel ist es, den Kommunen und weiteren Akteuren der Metropole Ruhr eine Plattform zur Vernetzung, zum Austausch, aber auch gemeinsamen Planen und Handeln in Bezug auf eine abgestimmte regionale Mobilität zu bieten.
... NACH AUSSEN VERNETZT
DIE VERNETZTE METROPOLE ...
... STARKER WIRTSCHAFTSSTANDORT
... IN SICH VERNETZT
... RAUMDIFFERENZIERTE MOBILITÄT